Magnetic Tongues

Birgit Ulher -  trumpet, radio, speaker, objects

Felix Mayer - trombone, objects

Mangnetic Tongues exists since 2020 and showcases the acoustic edge of trumpet and trombone interplay.

Both musicians / composers have a wide range of extended techniques and work with objects like plastic cups, radios, metal foils and vinyl. They explore the projection and reflection of sounds in the respective concert rooms with their special acoustics. Questions of acoustic spatialization, perception of proximity and distance, transmission and superimposition of sounds play an essential role. They choose an individual setup of trombone, trumpet and extensions of the instruments in which their approach is pointedly reflected. Mayer and Ulher create monolithic sound fields with complex inherent structures ranging from single sounds to monochrome white noise and superimposed dense textures.

Mangnetic Tongues existiert seit 2020 und erforscht den akustischen Grenzbereich des Zusammenspiels von Trompete und Posaune.
Die beiden MusikerInnen/KomponistInnen verfügen über ein breites Spektrum an erweiterten Spieltechniken und arbeiten mit Objekten wie Plastikbechern, Radios, Metallfolien und Vinyl. Sie erforschen die Projektion und Reflexion von Klängen in den jeweiligen Konzerträumen mit ihrer speziellen Akustik. Fragen der akustischen Verräumlichung, der Wahrnehmung von Nähe und Distanz, der Übertragung und Überlagerung von Klängen spielen dabei eine wesentliche Rolle. 
Sie arbeiten mit einem individuellen Set-Up von Posaune, Trompete und Erweiterungen der Instrumente, in denen sich ihr Ansatz pointiert widerspiegelt. Mayer und Ulher schaffen monolithische Klangfelder mit komplexen Binnenstrukturen, die von einzelnen Klängen über monochromes weißes Rauschen bis hin zu sich überlagernden dichten Texturen reichen.

https://soundcloud.com/birgit-ulher/magnetic-tongues

https://nocords.net/shop/cd/damn-6/

DAMN!6.JPG

double bird

 

The quartet 'double bird' (Izquierdo, Kuldkepp, Lewandowski, Mayer) met in

between Hamburg and Berlin and started to play together in 2019.

Even though coming together with different backgrounds and playing styles we share similar ideas about improvisation, spaces for music to happen and love towards the art we do. Composed of voice, double bass, cello and trombone, our quartet creates unique musical landscapes mixed with experimental playing techniques and multiplicity of voices. In the summer of 2021 our first album ‘Favourite Galaxy’ was released on 'creative sources recordings'.

Lorena Izquierdo - voice

Kris Kuldkepp - double bass 
Aziz Lewandowski - cello
Felix Mayer - trombone

https://double-bird.bandcamp.com/album/favourite-galaxy

245165606_874160913463115_6441988598198289048_n.png

EMN

EMN performs graphical scores, game and text pieces, and improvisations. They commission regularly new compositions to have a collaboration with the young composers, but also work with already well-known pieces. 

Das Hamburger Ensemble EMN verbindet individuell erweiterte Spieltechniken und Improvisation mit der Interpretation graphisch notierter Kompositionen. Notationen aus und für die Gruppe werden mit Klassikern der offenen Form wie Earle Browns graphischer Notation December 1952 präsentiert.

Christoph Funabashi — guitars,  
Kristin Kuldkepp — double bass,  
Felix Mayer — trombone,
Heiner Metzger — clarinets, sound table, objects

https://e-m-n.bandcamp.com/track/hedera-emn-1

EMN - construction.jpeg

Kuldkepp/Mayer

Kris Kuldkepp und Felix Mayer lernten sich Anfang 2019 in Hamburg kennen. Seitdem spielen sie regelmäßig im Duo und auch in größeren Besetzungen. Zwei große und laute, im tiefen Register verortete Instrumente, erkunden, in freien Improvisationen, ihre klanglichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Dabei entsteht eine Klanglandschaft, die sich als zart, fragil, abstrakt und oft sehr leise beschreiben lässt.

DSC08420.jpg

Everybody Birthdays

Matthew Rogers, Roland Wendling, Felix Mayer

Neben der Reflexion ästhetischer Kategorien und künstlerischer Handlungsmöglichkeiten am jeweiligen Ort des Geschehens ist ein zentrales Anliegen der Gruppe die Vergegenwärtigung der Unmittelbarkeit des Moments. Mit vollem Körpereinsatz wird dieser unter Zuhilfenahme
traditioneller Musikinstrumente und gefundener Objekte auf seine unverrückbar scheinenden äußeren Umstände hin abgetastet. Je nach Anlass und Situation gestaltet sich dies sehr verschieden, da gerade das jeweilige Publikum, der jeweilige Spielort und die unvorhersehbare
Gestimmtheit des Augenblicks das »Material« ist, mit dem "Everybody Birthdays" im Kern arbeitet.
Das möglichst unvoreingenommene Hineingeworfensein in die Situation führt so zu einer Offenlegung der akuten sozialen Wirklichkeit und ermöglicht den Anwesenden im besten Fall eine erkenntnisreiche Konfrontation mit sich selbst.

 

EverybodyBirthdaysBlurredEdges.jpg

FØM


Christoph Funabashi, Sebastian Oest und Felix Mayer sind „FØM“. Die drei Musiker spielen seit 2012 in verschiedenen festen und losen Gruppierungen, seit 2017 spielen sie regelmäßig im Trio. Den Improvisationen, im Spannungsfeld von Free Jazz und Reduktionismus, liegen motivische, strukturelle oder klangliche Ideen zugrunde.

Christoph Funabashi - guitar
Sebastian Oest – drums
Felix Mayer – trombone

sohne

Das fünfköpfige Improvisationskollektiv SOHNE arbeitet seit 2012 im Spannungsfeld von Noise, Free Jazz und zeitgenössischer Musik. Durch die sowohl persönlich als auch künstlerisch verschiedenen Hintergründe der Mitglieder werden dabei Genre Labels wie „Underground-Noise“ und „Upper-Class-Moderne“ zur Kollision gebracht, wodurch die MusikerInnen ganz eigene Synergie-Effekte erzielen. Das Kollektiv zeichnet sich dabei insbesondere durch seinen spielerischen und dabei offenen Ansatz aus, der seine Form zwischen freier Improvisation und Spaß am (gemeinsamen) Spiel aber auch in der Reibung mit und an den MitspielerInnen sucht.

Neben seiner Kernbesetzung spielt SOHNE häufig mit Gästen wie u.a. Käthe Kruse (Die tödliche Doris), Olga Nosova, Rolf Pifnitzka, Graham Dunning. Dabei wird der musikalische Dialog des Kollektivs häufig durch visuelle und performative Elemente erweitert.

Pia Abzieher - keys, Sascha Brosamer - grammophone, electronics, Sebastian Bauhof - cello,

Felix Mayer - trombone, David Leutkart - electronics

Leutkart/Mayer

David and Felix´ collaboration began with tape machine and found object experiments in their school time. In 2012 they played their first concerts as
a duo with trombone and electronics, the same year they formed the five-piece-collective „Sohne“.
Even though they have quite different musical backgrounds, they share interests in noisy and intuitive, sudden acoustical interactions as well as drones and timbral changes.
Their improvisations oszillate between noise, reductionism and freejazz.

 

felix-mayer-trombone-kunstverein-freiburg-david-leutkart-grodock_edited.jpg